Vita

Geboren bin ich 1965 im Marienhospital in Borghorst im tiefsten katholischen Münsterland. Mein liebster Aufenthaltsort in meiner Kindheit war die kleine Pfarrbücherei, die leider nur dreimal die Woche zwei Stunden geöffnet hatte.
 
Anstatt nach meinem Primarstufen-Studium mit den Fächern Deutsch, Mathematik und kath. Theologie als Lehrerin in die Schule zu gehen, habe ich eine Doktorarbeit angefangen, drei Kinder gekriegt und bin beruflich als freie Autorin tätig gewesen. Die Doktorarbeit zum Thema „Religiöse Bilderbücher“ habe ich nicht vollenden können, gleichwohl hat sie mir Tor und Tür bei Redaktionen und Verlagen geöffnet, für die ich in vielfältiger Weise tätig war.

Seit 2003 widme ich mich der Tätigkeit, das Familienleben halbwegs zu bewältigen, und setzte die eine oder andere Episode oder Erkenntnis in poetische Texte um (Glossen, Gedichte, Segenswünsche). Allesamt recht kurz, denn meist standen schon wieder hungrige Heranwachsende vor der Tür und ich musste kochen …

Seit Anfang 2012 arbeite ich an einem großen Projekt zum Thema Trauer, hier geht es in multikultureller und ganzheitlicher Weise darum, Trauer individuell zu erleben und zu gestalten. 

Ansonsten lebe, lese und schreibe ich in Münster, einer Stadt mit einer riesigen Stadtbücherei, die paradisischen Öffnungszeiten hat. Wenn man mich nicht zu Hause antrifft, dann dort, oder in meinem Schrebergarten, wo ich mich über Kaninchenfraß ärgere und über blühenden Sonnenblumen freue, die schneller wachsen als Kaninchen fressen …  

In diesem Sinne:

„Im Lesen und Schreiben wirst du nicht Meister sein, bevor du Lehrling warst. Dies noch viel mehr im Leben.“ Marc Aurel, Selbstbetrachtungen

Marion Lohoff-Börger